ABC


Phil Rosenthal, Autor der Chicago Tribune, schreibt:
„Now that people get what they want the way they want on the Internet, where does that leave those mainstream media outlets that, in traditional fashion, pair the news people want with the news it is thought they need?“

Charles Gibson, der Anchorman der ABC World News Tonight, hat eine Antwort parat: Seiner Meinung nach ist die Wichtigkeit der Massenmedien durch das Internet nicht etwa geschrumpft, sondern eher gestiegen.

„Sie wählen diejenigen Nachrichten aus, die für sie von Interesse sind,“ meint Gibson. „Wir werden dadurch wichtiger, weil unsere Mission es ist ihre Aufmerksamkeit auf Dinge zu richten auf die sie sonst nicht geklickt hätten.“

Es klingt ein bisschen wie der Versuch den Elitestatus zu verteidigen, (mehr …)

Advertisements

Der Tyndall Report stellt im Jahr 2006 eine weit größere Berichterstattung der U.S.-Medien über den Irak-Krieg als in 2005 fest. Hurrican Katrina und dessen Folgen stehen jedoch immer noch hoch in der Liste der am meisten behandelten Themen.

Der Report von Andrew Tyndall misst nun bereits seit 20 Jahren jeden Abend welche Themen bei den drei wichtigsten Nachrichtensendungen der U.S.A. die meiste Berichterstattung bekommen und fasst diese Ergebnisse dann zum Jahresende in einer großen Jahresbilanz zusammen.

Während 2005 der Hurrican Katrina noch mit 1153 Minuten die Liste vor dem Irak-Krieg bei ABC World News, CBS Evening News und NBC Nightly News anführte, rangierten die Themen um die Folgen des Hurrican in der Region im Jahr 2006 mit 367 Minuten nur noch an dritter Stelle. Interressanterweise, berichtete NBC mit 190 Minuten weit mehr über Katastrophe und die Schwierigkeiten beim Wiederaufbau als CBS (75 Min). (mehr …)

Es war Wahl in den USA und sie fand nicht etwa zwischen Demokraten und Republikanern statt, nein, auch die TV Sender geizten nicht um ihren Publikum die beste Coverage der Wahl zu geben.

Ob „Decision 2006„, oder „America Votes 2006„, oder schlichtweg „Vote 2006„. Die Networks und Kabelkanäle gaben sich keine Blöße und trugen richtig dick auf.

CNN hatte Wolf Blitzer, Paula Zahn, Lou Dobbs und Anderson „Der silberne Panther“ Cooper neben einem Expertenboard, dem u.a. Clinton ’92 Advisor James Carville angehörte. MSNBC hatte mit Chris Matthews und Keith Olbermann das beste schlagkräftige Duo, NBC News mit Brian Williams und Tom Brokaw die meiste Erfahrung, ABC News mit Charlie Gibson und George Stephanopoulos die besten Erklärer und Comedy Central hatte mit Dan Rather neben John Stewart und Stephen Colbert die größte Überraschung. (mehr …)

In den USA wartet zur Zeit jeder auf den 5. September, vor allem alle Mitarbeiter von CBS und den konkurrierenden Nachrichtensendungen auf ABC und NBC.

An diesem Tag ist die Übergangsphase von den „Großen Drei“ zu ihren Nachfolgern endlich vorbei und es wird vielleicht nochmal 30 Jahre dauern bis sich daran wieder etwas ändert.

Nachdem Brian Williams auf NBC Nightly News vor einem Jahr bereits für Tom Brokaw übernahm, und Charles Gibson den Stuhl der ABC World News von Peter Jennings im Sommer bestieg, ist Katie Couric am 5. September bei den CBS Evening News endlich am Ruder und wird versuchen das Vakuum von Dan Rather zu füllen.

Sie ist damit der erste Frau die alleine den Stuhl einer der drei großen Nachrichten Shows der USA übernehmen wird (Elizabeth Vargas hatte dies zwar schon für ABC getan, allerdings nur zwangsweise da ihr Kollege Bob Woodruff im Iraq verletzt wurde). (mehr …)

I know we are intelligent enough at this blog to call Football what it is supposed to be called: FOOTBALL.

Yet, I am always fascinated with the interest in football (or the lack thereof) in the U.S. of A. and it all starts with the word „Soccer“.

The OALD (a british dictionary respectively) has this definition for soccer:

soccer /sk{shwa}(r); NAmE sk/ noun [U] = football (1): soccer players a soccer pitch / team / match

As you can see we are running in circles here, because „Soccer“ leads us right back to where we started.

Still, I tried to tackle this problem, and stumbled across an interesting post on one of my favourite Weblogs CJR Daily.

One line reads:

„There you have it,“ says Malone. „Soccer is dull. Golf, on the other hand — now that’s exciting!“

Why is watching Tiger Woods, yet loose another tournament after being hyped for weeks, or Phil Mickelson missing the big win, yet again against someone else who came up in Tiger’s absence in any way more interesting than watching 32 nations battling their hearts out in order to win the most prestigious sports trophy in the world (no, Olympic Gold Medals are not trophies)? (mehr …)