Heutzutage schmücken sich viele mit dem Titel „Journalist“. Man brauch dafür keinen Abschluss, kein Examen (wie zum Beispiel ein Arzt oder ein Anwalt).

Viele Leute führen außerdem Interviews. Jeden Tag, in jeder Sendung. Vielen denken gar nicht darüber nach welche Macht ein guter Interviewer haben kann.

Ein Interviewer der alten Garde ist Mike Wallace vom CBS‘ Dino 60 Minutes.

Vor kurzem führte er ein Interview mit keinem geringeren als dem Iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad indem er wieder mal bewies, dass man unter keinen Umständen von seinen Fragen abweichen sollte, auch wenn man vor einem der (ich muss es zugeben) furchteinflössendsten Menschen auf der Erde sitzt.

Hier ein Auszug:

„Israel, you have said time and again, Israel must be wiped off the map. Please explain why. And what is Iran doing about that?“ Wallace asked.

„Well, allow me to finish with the nuclear dossier first,“ Ahmadinejad said.

„No, you finished with that. You finished with that. Please,“ Wallace continued.

„No, it’s not finished, sir. It’s not finished. We are just beginning,“ Ahmadinejad said.

„OK, oh!“ Wallace replied with a chuckle. „That’s what I was afraid of. But go.“

Das Interview gibt es als Transcript auf der 60 Minutes Website und als zweiteilige Mp3 (Teil 1, Teil 2).

Man bemerkt immer wieder wie Wallace keineswegs von seinen Frage abweicht und den Iranischen Präsidenten immer wieder daran erinnert welche Frage ursprünglich gestellt war. Er ist sich keineswegs zu Schade die Fragen zu stellen, die die ganze Welt wissen will und schaut Ahmadinejad dabei unbefangen in die Augen.

Was mich aber am meisten fasziniert hat, ist die Art von Wallace. Er ist nett, höflich, zuvorkommend. Behauptet es sei eine Ehre mit dem Präsidenten von Iran hier zu sitzen, das Ahmadinejad’s Jacke toll aussehen würde. Scherzt mit ihm über seine Sicherheitsleute.

Alles nur, um dann im selben Moment mal wieder eine seiner berühmten direkten Frage auf das Staatsoberhaupt loszulassen.

Erinnert mich sehr an die Anfangsminuten von „The Insider“, indem Christopher Plummer als Mike Wallace auftritt. Sehr gut gelungen, aber nichts im Vergleich zum Original – einem Unikat.

Advertisements